FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Rosacea


Dieses Buch stellt für alle Rosacea-Betroffene eine effektive Möglichkeit dar, Symptome der Hautkrankheit sehr gut in den Griff zu bekommen. Es ist für Sie das Richtige, wenn Sie noch keine Diagnose "Rosacea" haben und etwas gegen die Symptome in Ihrem Gesicht tun möchten, aber auch, wenn Sie die Diagnose bereits erhalten haben und keine Medikamente einnehmen möchten oder diese Ihnen nicht oder kaum helfen. Meine Empfehlung: Probieren Sie die Tipps doch einfach begleitend zur dermatologischen Behandlung aus. So sind Sie doppelt abgesichert.

In schlimmeren Fällen der chronisch-entzündlichen Erkrankung bleibt Ihnen eine ärztliche Therapie nicht erspart. Trotzdem können Sie die Tipps der Selbsthilfe-Methode, die ich Ihnen hier vorstelle, begleitend anwenden, um Ihre Symptome zu bessern.

Sicher kann Ihnen dies nur ein Hautarzt, ein so genannter Dermatologe bestätigen.

Wenn Sie jedoch unter geröteter Haut sowie schubweise auftretendem Jucken, Brennen sowie Hitzegefühlen im mittleren Drittel des Gesichts leiden, sichtbare rote Äderchen an Nase und Wangen haben oder trotz weit zurückliegender Teenagerzeit noch immer mit hartnäckigen Pusteln kämpfen und auf bestimmte Faktoren (Sonne, Rotwein, Stress,..) mit den oben genannten Symptomen reagieren, spricht jedoch einiges dafür, dass Sie eine Rosacea haben.
Machen Sie doch einfach meinen Rosacea-Selbsttest!

Durch die in diesem Buch beschriebenen Praxistipps aus den Bereichen Ernährung, Pflege und Leben werden Rötungen, Schwellungen und Pusteln abnehmen und ihre Haut reagiert weniger schnell gereizt. Zudem treten aktivere Phasen der Krankheit, so genannte Schübe, weitaus seltener und weniger intensiv auf. Letztlich – und das ist äußerst wichtig für die meisten Betroffenen – gewinnen Sie die Kontrolle über diese scheinbar unberechenbare Krankheit zurück und fühlen sich nicht mehr ausgeliefert.

Die Ergebnisse, die Sie von der 3-Raum-Methode erwarten können variieren je nach Schweregrad Ihrer Rosacea und nach der Konsequenz, mit der Sie die in diesem Buch beschriebenen Tipps umsetzen. Sicher können Sie jedoch mit den im Buch beschriebenen Tipps eine starke Verbesserung Ihres jetzigen Zustandes bewirken. So können Schübe sehr viel seltener und abgeschwächter auftreten; Symptome (Pusteln und Rötungen) gehen zurück und Ihr Hautbild wird ebenmäßiger.

Leider kann man sich jedoch nicht komplett vor Faktoren (Triggern) schützen, die einen Schub auslösen. So löst starker Stress bei vielen Betroffenen Symptome aus. Hier können meine Tipps in manchen Fällen vielleicht keinen Schub komplett verhindern; jedoch kann er deutlich milder auftreten und schneller verschwinden.

Übrigens: Die bei fortgeschritteneren Formen der Rosacea auftretende „Knollennase“ kann leider nur chirurgisch abgetragen werden. Auch bereits geplatzte Äderchen lassen sich in Ihre Rötung vielleicht etwas abmildern, können aber ohne Laser-Behandlung nicht mehr zum Verschwinden gebracht werden.

Da die Ursachen der Rosacea bislang ungeklärt sind, beschränkt sich die ärztliche Therapie – und so auch meine Selbsthilfetipps – auf die Beseitigung der Symptome. Die chronisch-entzündliche Krankheit selbst kann nicht geheilt werden.

Keine Sorge, Sie müssen bei weitem nicht alle Tipps umsetzen, um den Zustand Ihrer Haut zu verbessern.

Wie viel Sie von den beschriebenen Empfehlungen umsetzen müssen, bis erste Erfolge sichtbar werden, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Unter anderem davon, ob Sie an einer hartnäckigeren oder fortgeschritteneren Form der Rosacea leiden oder wie Sie sich bislang ernährt und gepflegt haben.

Sie sehen: auch hier bleibt sich die Rosacea als sehr individuelle Erkrankung treu.

Ich empfehle Ihnen zu Beginn, auf Zucker und Milchprodukte zu verzichten sowie einen kritischen Blick auf Ihre Reinigung, Pflege und Sonnenschutz zu werfen.

Zunächst einmal ist der Besuch beim Dermatologen wichtig, um eine eindeutige Diagnose zu erhalten und damit andere Erkrankungen mit einem ähnlichen Erscheinungsbild auszuschließen.

Kann der Hautarzt eine Rosacea feststellen, wird er Ihnen je nach Schweregrad Salben oder Tabletten verschreiben. In schlimmeren Fällen der chronisch-entzündlichen Erkrankung bleibt Ihnen eine solche Therapie nicht erspart. Trotzdem können Sie die Tipps der Selbsthilfe-Methode, die ich Ihnen hier vorstelle, begleitend anwenden, um Ihre Symptome zu bessern.

Sie sollten wissen, dass die Cremes, Gels und niedrig dosierten Antibiotika nicht bei allen Patienten gleich gut anschlagen und Sie auch nicht vor möglichen neuen Schüben schützen.

Ja, das können Sie und sollten Sie sogar, da die ärztliche Therapie keine Garantie dafür ist, dass Sie keine Rosacea-Schübe mehr haben werden. Leider erfordert die Rosacea Ihre Mitwirkung, soll sich eine Besserung einstellen. Denn gegen eine kontraproduktive Lebensweise kann die Rosacea sich trotzdem weiter verschlimmern.

Die empfohlenen Produkte habe ich teils getestet, teils wurden sie von einer Vielzahl an Betroffenen als verträglich empfunden. Sie alle wurden im Hinblick auf ihre Zusammensetzung und Eignung für die Rosacea gemäß der Kriterien meines Buches als gut befunden. Für ihre Empfehlung erhalte ich keinerlei Vergütung durch die Hersteller. Die Produkte sind mit Affiliate-Links versehen. Sollten Sie sich für einen Kauf auf der Partnerseite entscheiden, bedeutet dies, dass ich einen geringen Prozentsatz des Verkaufspreises erhalte.

Die bei fortgeschritteneren Formen der Rosacea auftretende „Knollennase“ kann leider nur chirurgisch abgetragen werden. Hier ist auch meine Methode machtlos. Auch dauerthaft erweiterte rote Äderchen können nur mit einem Laser entfernt werden.

Ich habe eine Rosacea des Stadiums II, also mit Rötungen und Pusteln.

Meine Haut reagiert heute gelassener auf Stress oder andere symptomauslösende Faktoren, wie zum Beispiel den Genuss eines heißen Kaffees. Schübe, in denen ich unter Rötungen und Pusteln leide, treten im Vergleich zu früher nur noch höchst selten auf und sind deutlich kürzer. Zudem – und das ist nicht zu unterschätzen – sind die aktiveren Krankheitsphasen berechenbarer, da ich weiß, was meine Haut mag und was nicht. Dadurch fühle ich mich der Rosacea nicht mehr ausgeliefert, sondern kenne die möglichen Konsequenzen eines ausgedehnten Sonnenbades oder zu vieler Süßigkeiten.

Ja, Sie können bei Rosacea Make up verwenden! Dies kann sogar dazu beitragen, Symptome von Stress etwas abzumildern, da sich viele Betroffenen nicht wohl damit fühlen, ungeschminkt unter Menschen zu gehen.