Peelings und Rosacea - geht das?
Rosacea | Gesichtspflege

Peelings und Rosacea - geht das?

9 Minuten Lesezeit

Wer seine Rosacea verbessern möchte, muss sich früher oder später mit dem Thema Hautpflege auseinandersetzen. Dies ist nach meiner Methode eine der drei „Räume“ (das Bad), an denen man etwas verändern sollte, um eine nachhaltige Beruhigung der Haut zu bewirken.

Befasst man sich nun also mit dem Thema Hautpflege und findet womöglich noch Spaß daran, so wie ich :-), dann stößt man auch irgendwann auf das Thema Peelings und fragt sich: Rosacea und Peelings – geht das? Das ist eine gute Frage, die ich euch in diesem Blogpost aus meiner Erfahrung heraus beantworten möchte.

🤔 Was bewirken Peelings bei Rosacea? 🤔

Peelings sind vor allem für all jene interessant, die sich einen gesunden Hautglanz, einen Glow, wünschen sowie für alle, die an einer grobporigeren Haut sowie Unreinheiten (meist eine Mischform mit Akne und Rosacea) leiden und sich erhoffen, diese Hautprobleme damit in den Griff zu bekommen.

Grundsätzlich ist es so: Peelings sind meiner Meinung nach kein Must-Have, bzw. nicht das erste und auch nicht das zweite oder dritte Mittel der Wahl, die Rosacea an sich in den Griff zu bekommen.

Kurz gesagt kann man also das zugrunde liegende Hautbild verbessern, aber nicht unbedingt die Rosacea. Dazu weiter unten mehr...

Am Beispiel von mir: Ich habe eine Haut, die eher zu Unreinheiten (auch Mitessern) neigt und dehydriert ist. Durch den Mangel an Feuchtigkeit verhornt meine Hautoberfläche eher und kleine Unreinheiten können sich bilden. Deshalb ist es bei mir eher angebracht, ein für die Rosacea geeignetes Peeling zu verwenden, das dieses Hautproblem angeht. An meiner Rosacea ändert das zwar nichts direkt, aber es sorgt für ein schöneres Hautbild, was das Gesamterscheinungsbild positiv beeinflusst und somit indirekt auch die Rosacea milder wirken lässt.

🔎 Welche Peeling-Arten gibt es? 🔎

Ohne zu sehr ins Details gehen zu wollen, möchte ich euch kurz die verschiedenen Peeling-Arten beschreiben.

Mechanische Peelings

Zunächst einmal sind da die Old-School-Peelings: die so genannten mechanischen Peelings, die ich noch aus meiner Jugendzeit kenne. Sie beinhalten kleine Körnchen aus verschiedensten Materialien (Mikroplastik, Aprikosenkerne,…), die die oberste Hautschicht von Verhornungen befreien sollen. Das Problem: die Körnchen in dieser Art von Peeling ist in vielen (nicht allen Produkten) viel zu ungleichmäßig und grob für die Rosacea – und auch für normale Hauttypen. Im schlimmsten Fall können hier Mikroveretzungen entstehen und sich dadurch Entzündungen bildet. Der Haut gut tut das jedenfalls nicht.
Es gibt jedoch auch neuartigere mechanische Peelings, wie das Produkt „Unscrub“ von Paulas Choice (welches ich noch nicht getestet habe), das laut Herstelleraussage „sanfte, lösliche Jojoba-Kügelchen“ enthält, die „eine gründliche und zugleich sanfte Reinigung der Haut“ garantieren. Weiter heißt es hier: „The UnScrub entfernt Schmutz und Unreinheiten und sorgt für saubere, geschmeidige und gesunde Haut.“

Ihr seht: Vor allem mechanische Peelings spielen mit dem Gefühl, dass man seine Haut intensiv reinigen, von Schmutz befreien, sauber halten muss. Das ist auch alles schön und gut, aber gerade bei einer sehr empfindlichen Haut wie der Rosacea ist es so – und das haben mir etlichen Betroffene so bestätigt – dass selbst die sanfteste Reinigung, die es gibt (mit destilliertem Wasser, einer milden Reinigungsmilch und Wattepads) durch die mechanische Reizung (Einmassieren und Abnehmen der Reinigungsmilch) zu leichten Rötungen führen kann. Diese klingen zwar in den allermeisten Fällen schnell wieder ab, aber ihr könnt euch vorstellen, was dann erst ein Produkt mit der Rosacea-Haut anstellt, das Körnchen enthält, die auf der Hautoberfläche schrubben.
Die Reinigung empfinde ich übrigens als einer der wichtigsten Punkte überhaupt, wenn man die Haut beruhigen möchte. Wer hier auf keine milde Basis achtet, auf die der Rest der Pflegeroutine aufbaut, macht einen großen Fehler. Deshalb habe ich dem Thema auch einen eigenen Blogpost gewidmet.

Chemische Peelings und meine Erfahrungen

Zur nächsten Kategorie von Peelings: Chemische Peelings. Es gibt unzählige Arten davon. Zu den bekanntesten gehören u.a. die Glykolsäure und die Milchsäure (AHA), beispielsweise das zu den PHA zählende Gluconolacton sowie die Salicylsäure (BHA), die aufgrund ihrer unterschiedlichen Eigenschaften unterschiedliche Hautprobleme adressieren.

Die Verträglichkeit hängt neben der eingesetzten Säure auch von deren Konzentration und dem pH-Wert ab. Je höher letzterer ist, umso weniger reizt die Säure die Haut, umso mehr lässt aber auch die exfolierende Wirkung nach.

  • Die Glykolsäure mit ihren kleinen Molekülen zum Beispiel dringt schneller in die Haut ein und kann deshalb bei Rosacea eher zu Reizungen führen.
  • Die Milchsäure (Lactic Acid) wird von den allermeisten Betroffenen nicht gut vertragen.
  • Die Mandelsäure, eine AHA-Säure mit größeren Molekülen, durchdringt die Haut im Vergleich eher langsamer und soll deshalb für Menschen mit empfindlicher Haut besonders geeignet sein. Sie soll zudem entzündungshemmende Eigenschaften besitzen und wird teilweise als DIE Säure für Rosacea-Patienten beworben.
    Ich selbst habe Mandelsäure bereits in einem Kosmetikinstitut getestet (30%ig, von Neostrata) und habe es gut vertragen. Meine Kosmetikerin hat es allerdings auch nicht so lange einwirken lassen, wie bei anderen Patient/Innen. Für den Heimgebrauch gibt es natürlich sehr viel niedriger dosierte Konzentrationen.
  • Die Salicylsäure hingegen richtet sich an Menschen mit eher unreiner Haut, da sie Unreinheiten im Inneren der Talgdrüse bekämpfen soll. Ich vertrage sie überhaupt nicht.
  • PHA steht für Polyhydroxy Acid. Zu ihnen zählen u.a. Gluconolacton und Lactobionic Acid. Sie ähneln den AHAs, sind aber aufgrund ihrer größeren Moleküle sanfter.
    Diese zu den PHA zählenden Säuren sind meine Lieblings-Säuren. Ich vertrage sie sehr gut. Gluconolacton werden antioxidative, barrierestärkende, gegen Unreinheiten wirkende und feuchtigkeitsspendende Eigenschaften nachgesagt.
💡
Ich kann einmal in der Woche dieses PHA-Produkt empfehlen.
Wer es auch mal testen will, sollte sich langsam ran tasten und vielleicht zuerst einmal einen Test auf einer kleinen Stelle machen sowie das Peeling mit einem anderen Serum verdünnen.
Auch dieses PHA-Produkt, ein Tonic für den täglichen Gebrauch, ist gut verträglich. Auch hier: Langsam rantasten!

Enzympeelings

Enzympeelings basieren auf – wie der Name vermuten lässt – Enzymen, wie zum Beispiel aus der Ananas (Bromelain) oder Papaya (Papain). Sie enthalten keine Schleifkörper (wie mechanische Peelings) oder Säuren.
Andere Beispiele sind Subtilisin (es gehört, wie auch Papain und Bromelain zu den Proteasen, also eiweißspaltenden Stoffen - unsere Haut besteht u.a. aus Protein/Eiweiß) sowie fettspaltende Enzyme, so genannte Lipasen.

💡
Bei Enzymen handelt es sich um Moleküle, die - im Falle des Enzympeelings - grob gesagt dazu beitragen, abgestorbene Hautschüppchen zu lösen. Diese Art des Peelings wirkt nicht in der Tiefe, sondern rein oberflächlich.

Während ich früher selbst Enzympeelings verwendet habe und immer sehr gut vertragen habe, bin ich heut etwas vorsichtiger damit. Der Grund: Wie oben beschrieben, basieren Enzympeelings meist auf der eiweißspaltenden Fähigkeit der eigesetzten Stoffe Proteasen, die die toten Hautschüppchen "entfernen". Bei Rosacea scheint die (Serine) Protease-Aktivität generell erhöht zu sein und zu den Entzündungssymptomen beizutragen.
Dies bedeutet konkret: Auf der Haut von Rosacea-Betroffenen finden sich erhöhte Werte des Protein-abbauenden Enzyms Kallikrein 5 (KLK5). Man geht davon aus, dass es eine Rolle in der Erneuerung der Hautoberfläche spielt, in dem es dazu beiträgt, dass alte Zellen durch neue ersetzt werden. Bei der Rosacea tragen die erhöhten KLK5-Level jedoch kurz und knapp gesagt dazu bei, dass Entzündungskaskaden in Gang gesetzt werden können. Quelle

Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob man also diese erhöhte Protease-Aktivität durch Enzympeelings noch weiter pushen sollte? Ich weiß es nicht...

Es gibt keine Studie zu Enzympeelings und Rosacea, die mir bekannt wäre und die die gerade geäußerten Vermutung belegt. Aber - wie gesagt - ich bin hier vorsichtig geworden und wende inzwischen sicherheitshalber keine Peelings dieser Art mehr an, auch wenn ich weiß, dass diese in der Regel recht gut vertragen werden.

Ein Produkt, für alle, die es doch einmal probieren wollen, ist das Enzym Peeling Powder aus der Cleansing Serie von Marbert.
So wendest du es an: Eine sehr kleine Menge  in die Hand geben, mit destilliertem Wasser aufschäumen und aufs mit destilliertem Gesicht massieren. Dann sanft für 2 Minuten immer wieder mal mit destilliertem Wasser im Gesicht aufschäumen. Anschließend alles gründlich mit destilliertem Wasser abnehmen.

Die Inhaltsstoffe von Marberts Enzympeeling: Sorbitol,  Glyceryl Starch,  Sodium Cocoyl Glutamate,  Maltodextrin,  Carica Papaya Fruit Extract,  Ananas Sativus Fruit Extract, Papain

Peeling mit Mikrofasertüchern

Mikrofasertücher gibt es inzwischen ein paar auf dem Markt. Sie werben damit, dass man auch ohne Reinigungsprodukt und nur mit Wasser eine gute Reinigungsleistung erzielt. Und das nicht ohne Grund: die Mikrofasertücher sind wirklich effektiv. Meiner Meinung nach für die empfindliche Rosacea-Haut jedoch zu effektiv. Denn wenn du deine Haut mit Mikrofasertüchern reinigst, wirst du gleichzeitig in der Regel immer auch ein leichtes mechanisches Peeling durchführen. Meine Haut verträgt es nicht. Schon gar nicht täglich. Deshalb würde ich es dir auch eher nicht empfehlen.

Mechanische Peelings beim Kosmetiker/Dermatologen

Weitere Peelings gibt es beim Dermatologen oder dem/r Kosmetiker/in. Dabei handelt es sich um Peelings, die wirklich nur in die Hände eines Profis gehören, wie zum Beispiel das Hydrafacial (Kombination aus Hautabtragung, Tiefenausreinigung und Dermalinfusion) oder beispielsweise die Microdermabrasion. Von letzterer gibt es verschiedene Varianten (Diamantmicrodermabrasion, Microdermabrasion von Reviderm,…). Hier wird die oberste Hautschicht mithilfe von Schleifköpfen sanft abgetragen, sodass abgestorbene Hautzellen entfernt werden können und sich das Hautbild insgesamt verbessert.

Ich bin eher per Zufall auf die Diamant-Microdermabrasion gekommen und hätte mich wahrscheinlich auch nie getraut, sie zu testen, wenn es mir nicht meine Dermatologin aufgrund meines Hautbildes (Verhornungen) empfohlen hätte.
Die Stärke eines solchen Peelings kann individuell angepasst werden.
Natürlich ist da immer das Risiko, dass es Personen gibt, für diese Art der mechanischen Peelings zu stark sind und dass es zu neuen erweiterten Äderchen etc. kommen kann. Vor allem, weil bei vielen solcher Peelings (Microdermabrasion, Hydrafacial etc.) mit Unterdruck gearbeitet wird, wodurch Äderchen platzen können.

Ihr seht: die Sache hat zwei Seiten. Ich würde solch ein Peeling eventuell all jenen zum vorsichtigen Testen empfehlen, die mit einer verstärkten Verhornung der Haut und Unreinheiten (nicht unbedingt von der Rosacea) zu kämpfen haben. In der Regel macht man diese Art der Peelings einmal im Monat.

Leider ist diese Behandlung etwas teurer und wird nicht von den Krankenkassen bezahlt.

Falls ich euch dafür entscheidet, solch ein Peeling machen zu lassen, achtet darauf, dass es ein erfahrenes Institut eures Vertrauens ist, das hygienisch arbeitet. Auch solltet ihr danach, wie eigentlich sowieso immer, einen Sonnenschutz verwenden und der Haut viel Feuchtigkeit zuführen. Außerdem: Hände aus dem Gesicht! Die Haut ist nun für ein paar Tage, bis sich die Hautbarriere regeneriert habt, sehr viel empfindlicher für Reizungen.

Skinscrubber

Ist ein Skinscrubber (wie abgebildet) bei Rosacea geeignet? Das fragen sich viele und ich gebe euch hier gern Auskunft über meine Erfahrungen damit. Doch was ist der Skinscrubber/Dr. Peel überhaupt?
Es ist ein kleines, handliches Gerät, das mit Hilfe von Ultraschall (der Spatel/Kopf des Gerätes vibriert bei der Anwendung ganz leicht und schnell) Mitesser aus der zuvor angefeuchteten Haut ziehen und Schüppchen der obersten Hautschicht abtragen soll. Wie ein Peeling also. Funktioniert das? Jein... Die Antwort ist nicht so leicht. Zum einen wirkt der Skinscrubber wirklich nur an der obersten Hautschicht und kann nach meiner Erfahrung Mitesser nur bedingt dauerhaft reduzieren. Das soll nicht heißen, dass er nicht wirkt. Das Gerät ist schon in der Lage, Mitesser - wenngleich teilweise nicht komplett und auch nicht alle - ans Tageslicht zu befördern.  ABER (und das solltest du als von Rosacea-Betroffene/r beachten): Bei der Anwendung wird, je länger sie andauert, Wärme erzeugt, was für die Rosacea nicht unbedingt so toll ist. Zudem wirkt der Skinscrubber leicht austrocknend, da er die Haut nicht nur von Mitesser, sondern eben auch von Öl und Hautschüppchen befreit. Das ist bei Rosacea, die sowieso schon eher zu Trockenheit neigt, nicht so optimal, da eine trockene Haut anfälliger für Reize ist. Eine feuchtigkeitsspendende Pflege ist also Pflicht.
Ich würde das Gerät höchstens einmal pro Woche empfehlen, sonst trocknet die Haut aus, wird anfälliger für Reize und versucht, die Trockenheit mit einer erhöhten Ölproduktion zu kompensieren.

Beachtet also bitte unbedingt die folgenden Hinweise:

  • Nicht stark drücken – das schädigt die Haut. Der Skinscrubber soll nur ganz sanft und leicht über die Haut fahren, sonst können empfindliche Gefäße geschädigt werden.
  • Den Skinscrubber evtl. nur an bestimmten Stellen im Gesicht verwenden, zB Nase. Ich wende ihn auch nur an bestimmten Stellen an, aber nie auf den Wangen. Wenn man hier nicht aufpasst, können geplatzte Äderchen die Folge sein.
  • Die Haut muss angefeuchtet sein. Hierzu ist das Balea Aqua Spray optimal. Ruhig immer wieder zwischendurch aufsprühen. Wenn die Haut trocken ist, funktioniert es nicht und wirkt noch reizender.
  • Den Skinscrubber nach jeder Bahn reinigen (mit Kosmetiktuch sauber machen), sonst verteilt ihr den „Dreck“ im ganzen Gesicht.
  • Den Skinscrubber nach der Anwendung mit Alkohol besprühen und so desinfizieren.

Gesichtsreinigungsbürsten á la Foreo und Co.

Diese Art der Gesichtsreinigung ist tendenziell auch eher zu irritierend für die Rosacea. Ich selbst habe mir aus Interesse den Foreo Luna 3 für empfindliche Haut bestellt gehabt, musste aber nach ein paar Mal feststellen, dass meine Haut immer leichter reizbar wurde.

Die Rosacea bleibt also ihrem Motto treu: Weniger ist mehr.

Aloe vera – Ein Peeling?

Wusstet ihr, dass auch in Aloe vera Enzyme enthalten sein sollen, die wie ein ganz ganz leichtes Peeling wirken? Ich habe dazu recherchiert, als ich gemerkt habe, dass nach täglicher Anwendung meines Aloe vera Gels meine Haut nicht mehr – wie zu Beginn – beruhigter, sondern zunehmen gestresster wurde. Hierzu las ich dann genau diesen Effekt beschrieben, den ich selbst festgestellt habe: „Although Aloe Vera can help moisturize, Chang said when overused, it can dry out the skin. She says that the enzymes in the plant act like an exfoliator and any time you exfoliate the skin too much it will begin to become too oily or too dry depending on your skin type.“ Quelle

Ich empfehle Aloe vera - wenn du ein entsprechendes Produkt verwenden möchtest - aus diesem Grund vorsichtig in Bezug auf die individuelle Verträglichkeit zu testen und deine Haut gut im Blick zu behalten.

👉 Fazit 👈

Ihr seht: Peelings bei Rosacea sind nicht so leicht. Als Fazit könnte man sagen, dass ich eigentlich nur mit PHA (Gluconolacton) und mit Mandelsäure gute Erfahrungen gemacht habe. Die individuelle Zusammensetzung des jeweiligen Produkts spielt dabei natürlich auch eine große Rolle.


Alles Liebe, Deine Franziska

P.S.: Hier kannst du mein Buch "Rosacea - Das hilft wirklich" bei Amazon bestellen.
Hier gibt es meinen "Ernährungsratgeber Rosacea" mit 66 Rezepten bei Amazon.

*Hinweis gemäß DGSVO: Unbezahlte, unbeauftragte Werbung aufgrund möglicher Nennung von Marken.

*Wenn nicht anders erwähnt, sind die im Blogpost erwähnten Produkte selbstgekauft.

*Eventuell sind manche der im Text erwähnten Produkte mit Affiliate-Links versehen. Dies bedeutet, dass ich bei einem Kauf eine geringe Provision des jeweiligen Shops erhalte. Du bezahlst keinen Aufpreis!