FAQ

FAQ

Nachfolgend findest du meine Antworten auf häufig gestellte Fragen. Hast du noch eine, die unten stehend nicht aufgeführt ist, kannst du gern mit mir in Kontakt treten (Betreff "FAQ").

Ist das Buch das Richtige für mich?

Mein erstes Buch "Rosacea - Das hilft wirklich" und auch mein zweites Buch "Ernährungsratgeber Rosacea" stellt für alle Rosacea-Betroffene eine effektive Möglichkeit dar, Symptome der Hautkrankheit in den Griff zu bekommen. Es ist für dich das Richtige, wenn du die Diagnose "Rosacea" hast oder die Hautkrankheit bei dir vermutest und langfristig etwas gegen die Symptome in deinem Gesicht tun möchtest. Meine Empfehlung: Probier meine Tipps doch einfach begleitend zur dermatologischen Behandlung aus. So bist du doppelt abgesichert.

Habe ich Rosacea?

Sicher kann dir das nur ein Hautarzt, der Dermatologe, bestätigen.

Wenn du jedoch unter geröteter Haut sowie schubweise auftretendem Jucken, Brennen sowie Hitzegefühlen im mittleren Drittel des Gesichts leidest, sichtbare rote Äderchen an Nase und Wangen hast oder trotz weit zurückliegender Teenagerzeit noch immer mit hartnäckigen Pusteln kämpfst und auf bestimmte Faktoren (Sonne, Rotwein, Stress,..) mit den oben genannten Symptomen reagierst, spricht jedoch einiges dafür.
Auch, wenn andere Familienmitglieder an diesen Beschwerden leiden, verstärkt dies den Verdacht auf Rosacea.
Hier geht's zu meinem Rosacea-Selbsttest, der zwar keine Diagnose ersetzt, aber erste Hinweise gibt.

Wie kann mir das Buch helfen?

Durch die in meinen Büchern beschriebenen Tipps (die wissenschaftlich basiert sind und auch auf eigenen Erfahrungen beruhen) aus den Bereichen Ernährung, Pflege und allgemeiner Lebensführung sowie den konkreten Rezepten aus meinem "Ernährungsratgeber Rosacea" können Rötungen, Schwellungen und Pusteln abnehmen und deine Haut reagiert weniger schnell gereizt. Zudem können aktivere Phasen der Krankheit, so genannte Schübe, weitaus seltener und weniger intensiv auftreten.
Letztlich – und das ist äußerst wichtig für die meisten Betroffenen – gewinnst du die Kontrolle über diese scheinbar unberechenbare Krankheit zurück und fühlst dich ihr nicht mehr so ausgeliefert. Das kann sich auch positiv auf deine Psyche auswirken.

Welche Ergebnisse kann ich erwarten?

Die Ergebnisse, die du von meiner 3-Raum-Methode erwarten kannst, variieren je nach Schweregrad deiner Rosacea und nach der Konsequenz, mit der du die in meinen Büchern beschriebenen Tipps umsetzt. Eine dermatologische Begleitung ist zudem sinnvoll.
Die bei fortgeschritteneren Formen der Rosacea auftretende „Knollennase“ kann leider nur chirurgisch abgetragen werden. Auch bereits geplatzte Äderchen lassen sich in ihrer Rötung etwas abmildern, können aber ohne Laser-Behandlung nicht mehr zum Verschwinden gebracht werden.

Kann mich das Buch von der Rosacea heilen?

Da die Ursachen der Rosacea bislang ungeklärt sind, beschränkt sich die ärztliche Therapie – und so auch meine Selbsthilfe-Tipps – vor allem auf die Beseitigung der Symptome. Die chronisch-entzündliche Krankheit selbst kann nicht geheilt, aber sehr gut in den Griff bekommen werden.

Wie konsequent muss ich deine Tipps umsetzen, bis sich meine Haut verbessert?

Wie viele du von den in meinen Büchern und/oder auf meiner Webseite beschriebenen Empfehlungen umsetzen musst, bis erste Erfolge sichtbar werden, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Unter anderem davon, ob du an einer schwereren, hartnäckigeren oder fortgeschritteneren Form der Rosacea leidest oder wie du dich bislang ernährt und gepflegt hast. Auch ob du die Tipps eher sporadisch anwendest oder für eine Zeit recht konsequent, spielt eine Rolle.
Du siehst: auch hier bleibt sich die Rosacea als sehr individuelle Erkrankung treu.

Welche Tipps helfen mir besonders schnell oder sind für den Anfang geeignet?

Es ist schwer, mit nur einzelnen Veränderungen (Zucker-Verzicht) bereits eine Änderung bewirken zu wollen. Oft ist es ein Zusammenspiel verschiedenster Faktoren, die die Rosacea am Laufen halten. Ich würde aber zu Beginn vor allem die Hautpflege umstellen und dann schauen, wie sich deine Haut verändert. Der nächste Schritt, wenn dies nicht ausreicht, ist dann die rosaceafreundliche Ernährung.

Ich glaube, ich habe Rosacea. Muss ich mich in dermatologische Behandlung begeben?

Zunächst einmal ist der Besuch beim Dermatologen wichtig, um eine eindeutige Diagnose zu erhalten und damit andere Erkrankungen mit einem ähnlichen Erscheinungsbild auszuschließen. Zudem kann dir der Hautarzt, je nach Schweregrad, Salben oder Tabletten verschreiben.
Diese Therapie kannst du wirkungsvoll durch meine Selbsthilfe-Tipps unterstützen und so für eine längere so genannte rezidivfreie Zeit (Zeit ohne Schub/Symptome) sorgen. 

Kann ich nicht einfach ein Medikament nehmen, um meine Symptome zu beseitigen?

Du solltest wissen, dass die Cremes, Gels und Tabletten zwar wirksame Werkzeuge in den Händen der Dermatologen sind, sie aber in vielen Fällen nicht langfristig vor erneuten Symptomen schützen. Die Ernährung, Pflege und andere Faktoren in deinem Leben mehr oder weniger rosaceafreundlich zu gestalten, ist meiner Meinung nach ein wichtiger Faktor, um die Rosacea in den griff zu bekommen.
Auch um die durch eine medikamentöse Therapie erzielten Erfolge aufrecht zu erhalten, kann ich dir nur empfehlen, selbst aktiv zu werden.

Auf welchen Grundlagen basieren die von dir empfohlenen Pflegeprodukte?

Die empfohlenen Produkte habe ich zum allergrößten Teil selbst getestet, teils wurden sie von einer Vielzahl an Betroffenen als sehr verträglich empfunden. Sie alle wurden von mir im Hinblick auf ihre Zusammensetzung und Eignung für die Rosacea als sehr gut befunden.
Sie alle eint ihre reizarme Formulierung, eine vergleichsweise minimalistische Anzahl der enthaltenen Inhaltsstoffe, die keine rosaceatriggernde Wirkung haben. Viele zeichnen sich durch entzündungshemmende, beruhigende Wirkstoffe aus.

Für ihre Empfehlung erhalte ich keinerlei Vergütung durch die Hersteller. Die Produkte sind jedoch mit Affiliate-Links versehen. Solltest du dich für einen Kauf auf der Partnerseite entscheiden, bedeutet dies, dass ich einen geringen Prozentsatz des Verkaufspreises erhalte. Am Preis, den du für die Produkte bezahlst, ändert das nichts.

Was sind deine Symptome?

Ich habe eine Rosacea mit Rötungen und Pusteln.

Welche Ergebnisse konntest du mit deiner Methode erzielen?

Meine Haut reagiert heute viel (viel!) gelassener auf Stress oder andere symptomauslösende Faktoren, wie zum Beispiel ein heißes Bad, einen Saunabesuch oder ein Glas Wein. Früher hatte das sofort meine Rosacea auf den Plan gerufen.
Schübe, in denen ich unter Rötungen und Pusteln leide, treten im Vergleich zu früher nur noch höchst selten auf und sind deutlich(!) kürzer. Wir reden hier von zwei Tagen im Vergleich zu zwei Wochen. Zudem – und das ist nicht zu unterschätzen – sind die aktiveren Krankheitsphasen berechenbar, da ich weiß, was meine Haut mag und was nicht. Dadurch fühle ich mich der Rosacea nicht mehr ausgeliefert, sondern kenne die möglichen Konsequenzen eines ausgedehnten Sonnenbades oder zu vieler Süßigkeiten.

Darf ich bei Rosacea Make-up verwenden?

Ja, du kannst bei Rosacea Make up verwenden! 

Ist es normal, dass ich psychische Probleme habe, weil ich an Rosacea leide?

Ja, das geht sehr vielen Betroffenen so. Lies dir hier durch, welche Erkenntnisse es zu dem Thema gibt und was ich dir raten kann.

Kannst du kurz beschreiben, auf welchen Grundlagen deine Empfehlungen bei der rosaceafreundlichen Ernährung basieren?

Kurz gesagt basiert mein "Ernährungsratgeber Rosacea", der in einen Theorie- und einen Praxisteil gegliedert ist, auf wissenschaftlich basierten Erkenntnissen. Die 66 Rezepte sind histaminarm und die Mastzellen stabilisierend, verzichten auf triggernde Lebensmittel, die die Rosacea über verschiedene Aktivierungswege befeuern (Scharfes, Zimt, Zitrusfrüchte, Chili, …) sowie entzündungshemmend.

Muss ich für immer meine Ernährung der Rosacea anpassen?

Ich empfehle eine 3- bis 4-wöchige Karenzzeit, in der du konsequent nach meinem Ratgeber lebst. Danach testest du dann aus, wie sehr welche Lebensmittel deine Rosacea triggern, so dass du ein Gefühl dafür bekommst, was du längerfristig meiden, bzw. reduzieren musst. 

Wie sieht deine Ernährung heute aus?

Ich kann fast alles essen - wenn auch manches eher nur in Maßen. Bei mir sehr stark triggernde Lebensmittel (Buchweizen zum Beispiel) vermeide ich komplett, während ich Sojasauce/Tamari relativ ungehemmt genießen kann 🙂. Man muss das für sich richtige Maß finden.
In meinem jetzigen Status müsste ich vermutlich zwei Wochen lang jeden Tag rosaceaunfreundlich essen, um Symptome auszulösen, die aber schnell wieder weggehen, sobald ich meine Ernährung wieder anpasse. Früher hingegen hat schon ein Pesto aus getrockneten Tomaten und Oliven gereicht, um mir wochenlang Probleme zu bereiten.

Ist dein Kochbuch vegan?

Fast alle Rezepte in meinem Kochbuch sind vegan. Ich selbst lebe auch vegan (war es aber in der Zeit der Erstellung des Kochbuches noch nicht ganz), so dass mir diese Lebens- und Ernöhrungsweise sehr am Herzen liegt. Ich glaube, es ist lediglich ein Rezept im Buch (mein Putengulasch), das nicht vegan ist, bzw. sich nicht vegan gestalten lässt. Selbst, wenn also ein paar Gerichte in meinem Buch Hühnchen oder Fisch enthalten, so habe ich immer dazu geschrieben, wie man es vegan abwandeln kann.