Gladskin Rosacea - Hilft es wirklich?
Gesichtspflege

Gladskin Rosacea - Hilft es wirklich?

9 Minuten Lesezeit

Es gibt viele Kosmetikfirmen, die spezielle Produkte für die chronisch-entzündliche Hautkrankheit Rosacea anbieten. Als Betroffene/r nimmt man diese Art von Angeboten gerne an, denn da man bislang nicht weiß, wie die Erkrankung entsteht, ist man auf Cremes & Co. (auch therapeutische) angewiesen, die zwar nicht die Ursache, aber zumindest die Symptome der Erkrankung bekämpfen.

Eine Hautpflege-Marke, die ihr Angebot an Problemhäute richtet, ist Gladskin. Sie gehört zur niederländischen Firma Micreos Human Health B.V., die im Bereich der Biotechnologie tätig ist. Sie hat Staphefekt™ entwickelt, eine Substanz, die auch in den Rosacea-Pflegeprodukten des Unternehmens vorkommt.

Hinweis: Das Unternehmen hat mir zwei kostenlose Produkte zum Testen zugeschickt: das Face Wash (ohne den Wirkstoff Staphefekt™) und das Rosacea Gel (hier ist Staphefekt enthalten). Das Gel und die Wirkweise hinter Staphefekt™ sowie meine Erfahrungen mit dem Gel möchte ich euch ehrlich und offen in diesem Blog-Post schildern.

Die Substanz Staphefekt™ wirkt laut Gladskin gegen Entzündungen,  die durch das Bakterium Staphylococcus aureus (S. aureus) ausgelöst werden. Gladskin erklärt, was es mit dem Bakterium auf sich hat:

„Kein einziges Bakterium verursacht oder verstärkt mehr Infektionen als S. aureus. Dieses Bakterium kommt bei vielen Menschen und Tieren vor und führt häufig zu (schweren) inneren Infektionen und oberflächlichen Hautentzündungen (…). Gladskin ist weltweit das einzige Produkt, das die guten Bakterien verschont und die schlechten abtötet. Dank des einzigartigen Inhaltsstoffes Staphefekt™ kann Entzündungen vorgebeugt werden. Das Ergebnis: eine beruhigte Haut und weniger Rötungen und Reizungen. (…)
Meistens führt eine Besiedlung mit S. aureus zu keinerlei Problemen. Ist das Abwehrsystem jedoch geschwächt oder die Haut gereizt oder verletzt, können S. aureus Bakterien Entzündungen verursachen. Diese können auch Hautrötungen und Juckreiz auslösen, zu einem brennenden oder stechenden Gefühl führen oder kleine Pickel, Pusteln oder Papeln verursachen (...).“ Quelle

💪 Die Wirkung von Staphefekt™ erklärt 💪

So erklärt Gladskin die Wirkung von Staphefekt™:

„Gladskin enthält Staphefekt™, welches das einzige Produkt überhaupt ist, das ausschließlich unerwünschte S. aureus-Bakterien bekämpft und die nützlichen Bakterien verschont; ein Enzym, damit frei von Nebenwirkungen und vollkommen sicher im Gebrauch ist und einen logischen und einfachen Ansatz für Menschen mit Hautproblemen darstellt. (…)
Gladskin mit Staphefekt™ wirkt sehr schnell; innerhalb von Minuten oder gar Sekunden wird das Bakterium S. aureus an der Hautoberfläche getötet. Im Gegensatz zu konventionellen Antibiotika verursachen Phagenenzyme den bakteriellen Zelltod unabhängig vom Stoffwechsel des angegriffenen Bakteriums. Hierdurch wird die Gefahr der bakteriellen Resistenzbildung noch weiter verringert. (…)
Staphefekt™ ist ein Enzym, genauer: ein Endolysin. Endolysine werden in der Natur von Bakteriophagen (Phagen) produziert. Phagen sind die natürlichen Feinde der Bakterien (…)  Quelle

🦠 Bakterien und Rosacea 🦠

Ist es als so einfach? Man behandelt die Haut mit Staphefekt™ und ist dann von den entzündlichen Symptomen befreit?

Der Frage widmen wir uns gleich. Fakt ist aber: da die Ursachen für die Rosacea bislang wie schon gesagt unbekannt sind, handelt es sich auch bei Gladskin um ein Produkt – und daraus macht der Hersteller auch keinen Hehl -, das nur die auf der Symptomebene wirkt (wie eigentlich alle Produkte auf dem Markt, da die Ursachen von Rosacea unbekannt sind) – und das auch nur dann, wenn bei eurem Fall der Rosacea im Stadium 2 (also mit entzündlichen Pusteln) das Bakterium S. aureus beteiligt ist.

Derzeit gibt es verschiedene Theorien zur Entstehung von Rosacea, die von einer fehlgeleiteten Immunantwort der Haut bis hin zum Einfluss von UV-Strahlung und lokalen Entzündungsreaktionen auf Mikroorganismen der Haut reichen.
Konkret steht hier aber bislang ein anderer Hautbewohner, als das von Gladskin genannte Bakterium Staphylococcus aureus, im Mittelpunkt: die Demodexmilbe, die bei fast jedem Menschen mit zunehmendem Alter auftritt.

Bei einem Teil der Rosacea-Betroffenen kommen diese Haarbalgmilben verstärkt auf der erkrankten Haut vor und können dadurch Symptome auslösen, die der Rosacea entweder stark ähneln oder in direktem Zusammenhang mit der Rosacea selbst stehen – darüber ist man sich noch nicht ganz einig. Vermutet wird jedoch, dass die erhöhte Demodex-Anzahl eine entzündliche Immunantwort hervorruft. Hier soll der äußerlich aufgetragene Wirkstoff Ivermectin (Soolantra) helfen. Er wird vom Dermatologen verschrieben.

Aus der Demodexmilbe konnte zudem ein spezielles Bakterium isoliert werden, Bacillus oleronius, das Stoffe produziert, auf die Menschen mit Rosacea reagieren, dies berichteten Wissenschaftler im Fachmagazin „Journal of Medical Microbiology“. Sobald die Milben absterben, gelangen diese in ihnen wohnenden Bakterien ins Hautgewebe, wo sie zum Gewebeabbau beitragen und entzündliche Prozesse begünstigen. Dr. Kevin Kavanagh und Kollegen fanden im Rahmen eines Studie an der National University of Ireland-Maynooth heraus, dass B. oleronius eine entzündliche Antwort in 79% der von Rosacea Stadium II betroffenen Menschen hervorrief.

Übrigens soll auch das Bakterium Staphylococcus epidermidis an der Krankheitsentwicklung der Rosacea eine wichtige Rolle spielen – vor allem bei Rosacea Stadium II und bei Beteiligung der Augen. Quelle

🤔 Warum dann Staphefekt™ bei Rosacea? 🤔

Während die Beteiligung des Bakteriums S. aureus, auf das Staphefekt abzielt, bei Neurodermitis wissenschaftlich gut erforscht ist (Info z.B. hier oder hier), spielte das Bakterium bei der Erforschung der Rosacea wie schon gesagt bislang eigentlich keine Rolle. Quelle

Eine Hypothese ist allerdings, dass S. aureus über seine den Toll-like-receptor 2 (TLR2) stimulierende Eigenschaften die Rosacea (und auch Akne) einen Einfluss nehmen könnte. Quelle
Der TLR2 ist bei der Rosacea grob gesagt für das krankheitsbedingt verstärkte Entzündungsgeschehen mit verantwortlich.

Ich habe Gladskin gefragt: „Wieso spielt bei ihnen ein anderes Bakterium die 'Hauptrolle' bei Rosacea? Sie sind meines Wissens nach das einzige Unternehmen, die dem S. aureus eine Rolle bei Rosacea einräumt.“

Die Antwort von Dr. Bettina Hofer von Micreos/Gladskin lautete:

Wenn wir von einer zentralen Rolle des S. aureus-Bakteriums bei Rosacea ausgehen, beziehen wir uns ausdrücklich auf die entzündlichen Symptome und/oder den papulopustulären Typ der Rosacea. Gegen erweiterte Gefäße, ‚Hitzewallung‘ und deregulierte Durchblutung im Gesicht (erythematöser Typ) können wir mit unserem Wirkstoff nichts ausrichten. Bei Rosacea treten jedoch  häufig verschiedene Entzündungsanzeichen auf, die sich als Schuppungen, Rötungen, Brennen, Pusteln, Juckreiz, etc. bemerkbar machen können. Hinzu kommt, dass die Hautbarriere bei Rosacea geschädigt ist. Der Behandlungsansatz mit Gladskin fußt darauf, dass S. aureus an den meisten (Haut-) Infektionen ursächlich oder verstärkend beteiligt ist. Bei vielen Menschen ist er dauerhaft (20 %) oder vorübergehend (60 %) auf der Haut zu finden. Bei einer geschädigten Hautbarriere dringt der Keim in die obersten Hautschichten ein und verursacht oder verstärkt Entzündungssymptome. Gladskin mit dem Enzym Staphefekt bekämpft gezielt S. aureus und kann diese Symptome in den weitaus meisten Fällen bei regelmäßiger Anwendung lindern.

Ich fragte Gladskin außerdem: „Gibt es Studien (eigene und fremde), die einen Zusammenhang zwischen S. aureus und Rosacea belegen?“

Dr. Bettina Hofer von Micreos/Gladskin antwortete hierauf:

Es gibt leider zu Zeit noch keine veröffentlichten Studien, die diesen Zusammenhang wissenschaftlich oder medizinisch belegen. Einzelfallstudien (in niederländischen Kliniken) und Produkttests – u. a. mit der Dt. Rosazea Hilfe e. V. und im Rosazea-Journal 16/1 publiziert –  zeigten jedoch sehr gute Ergebnisse. Aktuell läuft eine Beobachtungsstudie namens „Arosa“(bisher 71 Patienten getestet) mit der Niederländischen Vereinigung der Hauttherapeuten – entspricht in etwa der/dem medizinischen Kosmetiker/in -, um die Häufigkeit von S. aureus in den betroffenen Hautarealen bei Rosacea und Akne zu messen. Bei Rosacea-Patienten, die sich bei den Hauttherapeuten vorstellen, finden sich deutlich mehr S. aureus-Bakterien als auf gesunder Haut. Mediziner sprechen von sekundären Infektionen und schließen diese Patienten sehr oft von Studien aus. Das wird jedoch den Patienten nicht gerecht, die am meisten unter diesen Infektionen leiden und die professionelle Hilfe suchen. – Im Anschluss an die Pilotstudie soll eine Untersuchung zum Mikrobiom („Hautflora“) unter Anwendung von Gladskin in dieser Patientengruppe durchgeführt werden.

📃 Auf diese Studien beruft sich Gladskin 📃

Die von Dr. Hofer genannten Studien habe ich mir genauer angesehen.

Begibt man sich im Internet auf die Suche nach Studien zum Thema Rosacea und dem Bakterium S. aureus, auf das der Wirkstoff Staphefekt™ abzielt, stößt man (Stand 23.10.2018)  konkret auf die Erasmus Uniklinik in Rotterdam, die den Wirkstoff für das Unternehmen Micreos untersuchte. In einer Studie (sie behandelt 3 Fälle, in denen die Patienten, die an verschiedenen Erkrankungen der Haut – keine Rosacea – litten, erfolgreich mit Staphefekt™ behandelt wurden), steht, dass der Beweis für die klinische Wirksamkeit des Stoffes gegenwärtig leider nur auf Studien beruht, bei denen Patienten Fragen zum Wirkstoff beantworten mussten oder darüber berichteten, was ihnen während der Verwendung des Wirkstoffes ergangen war.

Die Studie, auch wenn es in ihr nicht um Rosacea geht, zitiert jedoch zwei andere Veröffentlichungen, in denen Rosacea und Staphefekt ein Thema sind:

  1. Die erste Studie, an der auch ein Mitarbeiter von Micreos selbst mitwirkte, beschreibt, dass Hautproben von 7 Rosacea-Patienten untersucht wurden. Drei von ihnen wiesen einen S. aureus-Befall der betroffenen Areale auf. Indem Staphefekt™ äußerlich aufgetragen wurde, konnte das Bakterium nach einer Woche entfernt werden. Leider sind dies nur sehr wenige Studienteilnehmer und es wird nichts über die Ausgangslage der Rosacea-Betroffenen berichtet, also wie Stand der Dinge vor dem Auftrag von Staphefekt™ war und wie sich Staphefekt™ auf mögliche Symptome wie Pusteln auswirkte.
  2. Die zweite Studie (Totté et al., 2015, Abstract P1212 at 24th EADV Congress, Copenhagen) bezieht sich auf 112 Patienten mit Rosacea. Sie berichteten in einem Fragebogen über eine Verbesserung ihrer Symptome nach etwa einmonatiger Behandlung mit Staphefekt™. Dabei traten eindeutig weniger entzündliche Symptome auf, während Staphefekt™ sich nicht auf Gefäßsypmtome (wie erweiterte Äderchen etc. auswirkte). Diese Studie habe ich allerdings nicht selbst gelesen, sondern nur in einem Datenblatt von Micreos und in der erstgenannten Studie erwähnt gefunden.
  3. Bezüglich der Wirksamkeit des Produktes bezieht sich Gladskin/Micreos zudem auch auf eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Rosazea Hilfe, die 2015 stattfand. 250 registrierte Mitglieder wurden Gel und Creme mit Staphefekt an diese verschickt. Nach vier bis sechs Wochen Anwendung wurden die Teilnehmer um Beantwortung von Fragebögen gebeten. 50 Personen schickten ihre Ergebnisse ein. Von ihnen hatten über 50% beide Produkte verwendet; 24% nur eines der Produkte. 70% berichteten, dass sich ihre Symptome gebessert hatten; vor allem Rötungen, Pusteln und Hautbrennen hatten abgenommen. 20 Prozent der Teilnehmer sahen übrigens keine Wirkung. Quelle

Klingt ganz gut. Jedoch: ein fragebogenbasierter Test ist leider immer etwas schwer einzuschätzen ist und kann deshalb lediglich ein Wegweiser in eine Richtung sein… Warum? Weil keine ärztliche Kontrolle stattfand, die sicherstellt, dass die Ergebnisse auch wissenschaftlich verwertbar sind. Eine eigene Einschätzung ist und bleibt eben doch sehr subjektiv und die Ergebnisse können von vielen Umständen beeinflusst werden, die nichts mit dem Wirkstoff zu tun haben.

🤓 Erfahrungsberichte zu Gladskins Rosacea-Produkten 🤓

Trotz dünner Datenlage kann es jedoch gut sein, dass Menschen, die die Gladskin-Produkte verwenden sie als hilfreich erleben und Entzündungssymptome gemindert werden. Es lohnt sich also, einen Blick darauf zu werfen, was Anwender über die Gladskin Rosacea-Produkte sagen.

Schaut man auf der Gladskin-Seite findet man überwiegend positive Bewertungen: die Nutzer vergaben - Stand heute - im Durchschnitt 8,7 Sterne (540 Bewertungen). Das klingt gut, aber mich interessieren vor allem die Erfahrungen auf unabhängigen Seiten/Blogs etc.

  • Auf dem Blog CardamonChai findet sich ein positiver Bericht der Autorin, die Gel und Creme getestet hat. Fairerweise vorab die Info: Sie hat die Produkte kostenlos zugeschickt bekommen, was aber ihre Meinung, so schreibt sie glaubwürdig, nicht beeinflusst. Die Creme war ihr im Endeffekt zu schwer, beim Gel bildete sie sich ein, eine Verbesserung des Hautbildes zu bemerken.
  • Auf testly findet sich ebenfalls ein positiver Bericht. Hier steht aber weder wer ihn geschrieben hat, noch ob die Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt wurden.
  • Auf diesem Blog schreibt die Autorin, dass sie sehr zufrieden mit den Produkten (PR-Samples) ist. Sie hat beides gut vertragen und ihre Symptome haben sich nicht verschlechtert, was sie als sehr positiv sieht.
  • Ich bin außerdem noch auf die österreichische Webseite hautinfo.at gestoßen. 2017 testeten und bewerteten 20 Rosacea-Betroffene die Rosacea-Produkte von Gladskin kostenlos. 75% sagten, ihre Beschwerden hätten ein wenig nachgelassen; 16,67% sagten, sie hätten stark nachgelassen; 8,33% sagten, die Beschwerden nahmen zu.
  • Der Vollständigkeit halber auch die Amazon-Bewertungen: das Gel ist mit 3,3 von 5 Sternen (11 Bewertungen) bewertet; Die Creme kommt auf 4,2 von 5 (18 Bewertungen).
  • Ich habe das Gladskin-Gel auch bei Instagram vorgestellt. Unter dem Post haben ein paar Anwenderinnen von ihren Erfolgen berichtet. Schaut doch auch hier mal vorbei!

⚠️ Infos zur Anwendung von Gladskin Rosacea ⚠️

Solltest du die Gladskin Rosacea Produkte ausprobieren wollen, sind folgende Infos für dich nützlich:

  • Wende die Produkte 2 Mal am Tag an.
  • Trage die Produkte dünn auf den betroffenen Hautstellen auf.
  • Lasse sie mindestens 5-10 Minuten einwirken und fahre dann mit der Pflege fort.
  • Verwende die Produkte mindestens 4-6 Wochen, um eine Verbesserung zu sehen. Danach kannst du sie weiter verwenden. Bei manchen kann es auch länger dauern, bis sich eine Verbesserung einstellt.
  • Wenn die S. aureus Bakterien nicht der Grund für deine entzündlichen Hautsymptome sind, wirst du auch keine Verbesserung durch die Produkte bemerken.

✨ Bezugsquelle und weitere Infos zu Gladskin Rosacea ✨

  • Das Rosacea Gel (30ml) ist frei von Parfüm, Parabenen, Alkohol und Säuren, kostet 29,50 Euro und enthält folgende Inhaltsstoffe:
    Aqua, Propylene glycol, Hydroxypropyl methylcellulose, Glycerin, Arginine HCl, Sodium chloride, Tromethamine, Staphefekt SA.100 C2.4 (Wirkstoff), Calcium chloride.
  • Die 30ml halten laut Hersteller bei einer Verwendung wie angegeben 3 Monate.
  • Die Produkte gibt es auch in 15ml Probiergrößen: 15ml kosten 15,95 Euro.
  • Das Produkt hat einen neutralen pH-Wert (um 7), weil das Enzym (Staphefekt™) hier seine höchste Aktivität hat.
  • Die Produkte haben laut Hersteller keine Nebenwirkungen.
💡
Eher nicht zu empfehlen ist die Rosacea Creme (30ml). Sie kostet 29,50 Euro und enthält abdichtende Inhaltsstoffe, die bei der Rosacea eher kontraproduktiv sind:
Aqua, Vaselinum album, Cera cetomacrogol emulsificans, Paraffinum liquidum, Propylene glycol, Glycerin, Arginine HCl, Sodium Chloride, Tromethamine, Staphefekt SA.100 C2.4 (Wirkstoff), Calcium chloride.

Hier gibt es das Rosacea-Produkt von Gladskin zu kaufen.

👉 Fazit 👈

Was am Hautmikrobiom, also der Gesamtheit aller Bakterien auf unserer Haut, schlecht und was gut ist, lässt sich oft nicht so eindeutig sagen, auch, weil es bislang nicht einhundertprozentig erforscht ist und es bei jedem Menschen anders ist. Nun scheint es aber so zu sein, dass es, zum Beispiel unter bestimmten Voraussetzungen wie einer nicht intakten Hautbarriere, ein eigentlich harmloses Bakterium Beschwerden verursachen und Entzündungssymptome hervorrufen oder verstärken kann.
Ob das Bakterium S. aureus auch bei dir zum Beschwerdebild beiträgt (gerade, wenn du unter Rosacea Stadium II leidest), probierst du am besten selbst aus. Die Rosacea-Produkte von Gladskin haben laut Hersteller keine Nebenwirkungen und es gibt auch keine Gewöhnung (also Resistenzbildung) gegen Staphefekt™. Allerdings ist es so, dass es meines Wissens nach zwischen Rosacea und S. aureus bislang keinen nachgewiesenen Zusammenhang gibt.

Wenn du das Produkt trotzdem testen möchtest, wäre es toll, wenn du deine Erfahrungen in den Kommentaren teilst.

Auf meine Produktempfehlungsseite hat es dieses Produkt aber leider nicht geschafft.


Alles Liebe, Deine Franziska

P.S.: Hier kannst du mein Buch "Rosacea - Das hilft wirklich" bei Amazon bestellen.
Hier gibt es meinen "Ernährungsratgeber Rosacea" mit 66 Rezepten bei Amazon.

*Hinweis gemäß DGSVO: Unbezahlte, unbeauftragte Werbung aufgrund möglicher Nennung von Marken.

*Wenn nicht anders erwähnt, sind die im Blogpost erwähnten Produkte selbstgekauft.

*Eventuell sind manche der im Text erwähnten Produkte mit Affiliate-Links versehen. Dies bedeutet, dass ich bei einem Kauf eine geringe Provision des jeweiligen Shops erhalte. Du bezahlst keinen Aufpreis!

Alternativen zur Avène Tolérance Extrême-Reihe

Gesichtspflege

Alternativen zur Avène Tolérance Extrême-Reihe

In den letzten Monaten haben mich sehr viele Nachrichten von Rosacea-Betroffenen erreicht, die ein und denselben Inhalt hatten: das Ende der Avène Tolérance Extrême-Reihe für überempfindliche Haut. Kein Wunder, denn mit der Entscheidung, diese Reihe aus dem Programm zu nehmen, hat der Hersteller das Ende einer Ära besiegelt. Unzählige Menschen

mehr lesen